Pilotprojekt CO2 Rechner für die Kultur

Der CO2 Rechner für die Kulturbranche in Deutschland wird am 11. Mai vorgestellt und befindet sich danach in der Pilotphase. Mitte März 2022 wird der CO2 Rechner öffentlich zugänglich sein. Für die offene Pilotphase, welche im Dezember beginnt nehmen wir gerne Teilnahmeanfragen entgegen.

Das Sammeln und Verstehen von Kernindikatoren und Emissionsquellendaten für eine CO2 Bilanz sind wichtige erste Schritte in Richtung einer strategischen Auseinandersetzung mit der großen Herausforderung der Nachhaltigkeit. Die dringend benötigten Reduktionsanstrengungen werden nur in dem Umfang zum Erfolg führen können, in dem die Kulturinstitutionen beginnen zu verstehen, wo ihre größten Emissionsquellen aber auch Möglichkeiten zur Umsetzung von Reduktionsmaßnahmen liegen.

Der deutsche CO2 Rechner

Der CO2 Rechner basiert auf dem Creative Green Tool von Julie’s Bicycle und wurde vom Aktionsnetzwerk in Kultur und Medien mit Hilfe der EON-Stiftung und der EnergieAgentur.NRW adaptiert und übersetzt. Das Werkzeug soll der deutschen Kulturbranche kostenlos zur Verfügung gestellt, um die Umweltwirkungen von kulturellen Institutionen, Veranstaltungsorten, Büros, Tourneen, Produktionen, Veranstaltungen oder eines Festivals zu erfassen und zu verstehen.

Zeitplan

Mai 11, 2021

Kickoff

Am 11. Mai wird der CO2 Rechner in einem Online Panel vorgestellt.

Mai 11, 2021
September 12, 2021

Geschlossene Pilotphase (Closed Beta)

Ab September wird der  CO2 Rechner erstmals im Early Access von ausgewählten Organisationen getestet.

September 12, 2021
Dezember 14, 2021

Offene Pilotphase
(Public Beta)

Ab Dezember kann eine erweiterte Auswahl an Personen und Organisationen den CO2 Rechner in einer Beta Version nutzen und testen.

Dezember 14, 2021
März 15, 2022

 Launch CO2 Rechner
(Public Alpha)

Ab Mitte März ist der CO2 Rechner für angemeldete Organisationen und Personen nutzbar.

März 15, 2022

Für die offene Pilotphase ab September können Sie gerne eine Teilnahmeanfrage stellen. Bitte beachten Sie, dass der Zugang zur Beta Version des CO2 Rechners limitiert ist.

„Es gibt keinen Sektor, in dem permanente Innovation so gelebte Realität ist wie in der Kultur. Kreativität ist hier eine scheinbar unendliche Ressource. Damit das auch in Zukunft so bleibt, wollen wir jetzt versuchen, das Verständnis für „Klimabilanzen“ früh und niedrigschwellig für die Akteur:innen des Sektors zu ermöglichen.Einfach zu bedienende CO2 Rechner können dafür ein wichtiger erster Schritt sein.“

Jacob Sylvester Bilabel, Leiter des Aktionsnetzwerks Nachhaltigkeit in Kultur und Medien